Sanierung

Innovative Lösungen für Renovierungen und Umbauten

Häufig steht bei Umbaumaßnahmen nur eine sehr geringe oder gar keine Aufbauhöhe zur Verfügung. Mit Hilfe unserer Sanierungssysteme kann dem Kundenwunsch nach einer Flächenheizung oder -kühlung häufig trotzdem entsprochen werden.

Mit Hilfe einer Maschine werden mit einem Abstand von 10 oder 12,5 cm Rillen in den bestehenden Estrich gefräst. Darin werden Heizrohre verlegt. Diese Methode kann bei 99% aller Estriche angewendet werden. Einzige Voraussetzung ist eine ausreichende Güte des Bestandsestrichs.

Eingefräste Fußbodenheizung

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Durch das Einfräsen bleibt die ursprüngliche Aufbauhöhe unverändert. Dies erspart das Anpassen von Türblättern oder gar Treppenanschlüssen. Die eingefräste Fußbodenheizung zeichnet sich zudem durch ihr Ansprechverhalten aus. Dadurch, dass die Rohre direkt unter dem Oberboden liegen, lässt sich die gewünschte Raumtemperatur schneller einstellen.

Sollten die Gegebenheiten ein Einfräsen nicht zulassen und steht zudem nur eine geringe Aufbauhöhe zur Verfügung, ist diese Situation häufig mit Hilfe eines Niedrigaufbausystems lösbar. Noppenelemente, die auf vorhandenen Flächen (z.B. Estriche, Fliesen oder Holzböden) aufgebracht werden, bieten in Kombination mit Spezialestrichen eine Konstruktionshöhe schon ab 18 mm. Hierbei werden Heizrohre mit geringerem Durchmesser (z.B. 10 oder 12 mm) eingebracht.

Dünnschicht-Renovierungssystem

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Sämtliche von uns vertriebenen Systeme sind DIN-geprüft und werden somit Ihren Qualitäts- und Sicherheitsansprüchen gerecht.

Wenn Sie Fragen zu unterschiedlichen Aufbaumöglichkeiten haben, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf – wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen eine passende Lösung. Gerne vereinbaren wir auch einen Baustellentermin vor Ort.

 

Wandsystem

Alternative und Ergänzung zur Fußbodenheizung

Wandheizungen werden häufig als Putzsystem ausgeführt. Mit Hilfe von Klemmschienen, die an die Wand montiert werden, wird das Heizrohr fixiert. Je nach Art des verwendeten Putzes (Gips-, Zement- oder Lehmputz) werden diese mit einer Überdeckung von 15 mm ein- oder zweilagig eingeputzt. Durch die Einarbeitung eines Armierungsgewebes werden Rissbildungen vermieden. Bei einem Rohrabstand von 10 cm erfolgt die Verlegung gewöhnlich mäanderförmig senkrecht oder waagerecht. Sie kann aber auch schneckenförmig ausgeführt werden.

Wandsystem Putz

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Alternativ kann die Wandheizung auch in Trockenbauweise ausgeführt werden. Hierbei werden Platten mit integrierten Rohrregistern verwendet, die auf einer geeigneten Unterkonstruktion befestigt werden.

Wandsystem Trockenbau

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Diese Variante lässt sich selbstverständlich auch im Dachbereich ausführen.

Wandsystem Dach

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Neben dem Heizen eignen sich Wandsysteme insbesondere auch zum Kühlen. Da in der Wand geringere Vorlauf-Temperaturen als im Boden verwendet werden dürfen, ist somit auch eine höhere Leistung erreichbar.

Sämtliche von uns vertriebenen Systeme sind DIN-geprüft und werden somit Ihren Qualitäts- und Sicherheitsansprüchen gerecht.

Wenn Sie Fragen zu unterschiedlichen Aufbaumöglichkeiten haben, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf – wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen eine passende Lösung. Gerne vereinbaren wir auch einen Baustellentermin vor Ort.

Trockenbausystem

Optimale Wärmeverteilung bei geringer Aufbauhöhe und Gewicht 

Nicht nur für den Neubau, sondern auch für den Altbau und bei Sanierungsprojekten sind Trockenbausysteme häufig die ideale Lösung. Diese zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht und eine niedrige Aufbauhöhe aus. Durch den Einsatz von Wärmeleitblechen wird eine optimale Wärmeverteilung gewährleistet. Bei Trockenbausystemen wird das Heizrohr nicht im “nassen Estrich” eingebettet. Stattdessen wird es in die Rillen der Wärme- und Trittschalldämmplatten eingelassen und in der Regel anschließend mit Trockenestrichplatten abgedeckt. Diese gewährleisten dann auch die Lastverteilung und Verwendung unterschiedlichster Oberböden.

Trockenbausystem

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Sämtliche von uns vertriebenen Systeme sind DIN-geprüft und werden somit Ihren Qualitäts- und Sicherheitsansprüchen gerecht.

Wenn Sie Fragen zu unterschiedlichen Aufbaumöglichkeiten haben, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf – wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen eine passende Lösung. Gerne vereinbaren wir auch einen Baustellentermin vor Ort.